FAMILIE VERPFLICHTET (AT) 

 

Unser erster abendfüllender Spielfilm, die Culture-Clash Familienkomödie FAMILIE VERPFLICHTET (AT) feierte am 9. Oktober im Rahmen des Filmfests Hamburg seine Welturaufführung. Die TV-Premiere, die gleichzeitig die Eröffnung der NDR-Reihe “Nordlichter” war, lockte am 5.November um 22:00 Uhr im NDR Fernsehen sensationelle 780.000 Zuschauer vor den Fernsehschirm (MA: 9,2%).

 

 

familie_verpflichtet_plakat_WEB

FamVerp_150622_02802 - web

(obere Reihe von links:) Hanno Olderdissen (Regie), Thomas Schäffer, Jochen Coldewey (beide Nordmedia), Omar El-Saeidi (Rolle Khaled), Ramin Yazdani (Rolle Aledrissi), Max von Pufendorf (Rolle David), (2. Reihe von links:) Nikola Kastner (Rolle Petra), Maren Kroymann (Rolle Lea), (untere Reihe:) Daniela Mussgiller (Redaktion NDR)

Filmfest HH - Roter Teppich - TEAM - Fotograf- Martin Kunze

FAMILIE VERPFLICHTET@ Filmfest Hamburg: Corny Littmann (Rolle MAIER), Michael Comtesse (Co-Autor), Ramin Yazdani (Rolle ALEDRISSI), Jochen Coldewey (Nordmedia), Sebastian Weyland (Produzent), Maren Kroymann (Rolle LEA), Hanno Olderdissen (Regie), Omar El-Saeidi (Rolle KHALED), Christian Granderath (NDR), Eva Hubert (FFHSH), Max von Pufendorf (Rolle DAVID, Knut Jäger (Produzent/Herstellungsleiter) Hendrik von Bültzingslöwen (Rolle NILS), Friedemann Beyer (Filmfest Hamburg), Albert Wiederspiel (Leiter Filmfest Hamburg) – Foto: Martin Kunze

KURZINHALT:

Das in Hannover glücklich lebende Schwulen-Pärchen DAVID (38) und KHALED (29) würde nur zu gerne öffentlich heiraten – wären da nicht Khaleds arabischstämmige Familie, Davids jüdische Mutter und eine unerwartete Schwangerschaft. Missverständnisse, Outing-Ängste und das Versteckspiel um Vaterschaftsanerkennung und Galerieinsolvenz treiben die gar nicht so gegensätzlichen Familien ins emotionale Chaos und über ihre Grenzen hinaus.

BOTSCHAFT:

FAMILIE VERPFLICHTET ist ein eine turbulente “Culture-Clash-Familienkomödie“, die sich mit dem Aufeinanderprallen verschiedener Generationen, Religionen und Kulturen auf spielerisch-humoristische und gleichzeitig tiefgründige Weise auseinandersetzt. David und Khaled, die beiden Protagonisten der Geschichte, sehen sich eines freien und selbstbestimmten Lebens beraubt, weil sie sich augenscheinlich nicht aus dem traditionellen Klammergriff ihrer Familie lösen können. Ist dieser beim deutsch-palästinensischen Sportlehrer Khaled durch die Angst vor dem Coming-Out und dem dadurch erwarteten Ehr- und Gesichtsverlust seines Vaters definiert, ist es bei seinem Lebensgefährten David, dem deutsch-jüdischen Kunstgaleristen, die Sorge um den Erhalt der großväterlichen Galerie sowie die Abnabelung von seiner dominanten Mutter. Khaled und David, auch wenn letzterer es nicht so offen zeigen kann, lieben ihre Eltern. Sie leiden mit ihnen gleichermaßen wie durch sie und deren oftmals traditionsbehaftetes Denken und Handeln. Gleiches gilt für die jeweiligen Elternteile, die für ihre Kinder nurdas Beste wollen – doch sich nur schwer von ihren persönlichen Befindlichkeiten und moralischen Vorstellungen lösen können. Eine alle Protagonisten umnebelnde Kraft, die Gutes will und Böses schafft, führt diese kunterbunte Komödie mit viel Herz und Witz, und nimmt die unsichtbare Bande bzw. verschiedene Wertinterpretationen von Eltern und ihren Kindern aufs Korn. Fast jeder – unabhängig von Religionszugehörigkeit, Herkunft, Heimat, des Alters oder der sexuellen Orientierung – wird sich in dieser Geschichte wiederfinden. Wenn es etwas Universelles auf der Welt gibt, das alle Menschen gleichermaßen berührt und verpflichtet, dann nur die Familie – und die damit verknüpften Werte wie Anerkennung, Respekt, Toleranz und nicht Liebe.

Familie verpflichtet ist eine Multikulti-Komödie, die mit global relevanten, gesellschaftspolitischen Themen lokal verortet, authentisch, leichtfüßig und mit viel Witz daher kommt.

 

WELTURAUFFÜHRUNG:

9. Oktober um 21:30 Uhr, Filmfest Hamburg, Reihe 16:9

 

NIEDERSACHSEN-PREMIERE:

1.November um 12:00 Uhr, Kino am Raschplatz, Hannover

 

BERLIN-PREMIERE:

2.November um 20:00 Uhr, Babylon Mitte, Berlin

 

TV-PREMIERE:

5.November um 22:00 Uhr im NDR Fernsehen,

780.000 Zuschauer, MA: 9,2%

(Eröffnungsfilm der neuen NDR-Reihe “NORDLICHTER”)

 

 

PRODUKTIONSDATEN:

GENRE: Culture-Clash-Familienkomödie

LÄNGE: 90 min.

DREHORT: Hannover

DREHZEITRAUM: Mai/Juni 2015

AUFNAHMEFORMAT: HD (2K)

ENDFORMAT: XD CAM HD, DCP

 

CREW:

DREHBUCH: Lucas Banuscha, Michael Comtesse

REGIE: Hanno Olderdissen

KAMERA: Carol Burandt von Kameke

ORIGINALTON: Urs Krüger

SZENENBILD: Guido Amin Fahim

KOSTÜMBILD: Stefanie Jauß

MASKENBILD: Maitie Richter

EDITOR: Jan Henrik Pusch

MUSIK: Jörg Gollasch

SOUNDDESIGN: Michael W. Andreas

TONMISCHUNG: André Stiebe

HERSTELLUNGSLEITUNG: Knut Jäger

PRODUKTIONSLEITUNG: Kivik Jürgen Kuvik

CASTING: Gitta Uhlig

CAST:

DAVID: Max von Pufendorf

KHALED: Omar El-Saeidi

LEA: Maren Kroymann 

ALEDRISSI: Ramin Yazdani

SARAH: Franziska Brandmeier

PETRA: Nikola Kastner 

AJNA: Kristin Hunold

NILS: Hendrik von Bültzingslöwen

MAIER: Corny Littmann

RABBI ZACH: Michael Prelle

ALBA: Lilay Huser

PEER: Patrick Heyn

FR.LÖFFLER: Nicole Marischka

HR. GIERLICH: Henrik Massute

KORHANI: Ulas Kilic

HEBAMME: Julia Schmitt

TOM: Milan Böttner

KEMAL: Abdul Al Doueri

 

Das Projekt ist im Rahmen des Nachwuchs-Programms „NORDLICHTER“, einer Zusammenarbeit zwischen NDR Fernsehen, Nordmedia und der Filmförderung Hamburg-Schleswig-Holstein enstanden:

Das Förderprogramm „Nordlichter“ haben der NDR, die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH) und die nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen im Herbst 2013 gemeinsam ins Leben gerufen. Gefördert werden Talente aus der Region, die moderne und eigenwillige norddeutsche Genre-Geschichten erzählen. In den ersten beiden Jahren werden Komödien unterstützt. Danach sollen jährlich jeweils andere Genres gefördert werden.

Start der NDR-Reihe NORDLICHTER:  5. November 2015.

 

NDR Fernsehen logo

 

 

 

 

 

 

nordmedia_Logo

 

 

 

 

 

Logo FFHSH

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos auf Facebook!